Willkommen bei der ökumenischen Initiative Soziale Not in Offenbach

 

 28 Jahre Nächstenliebe

 

 _______________________________________________________________________________________________________________________

 

Die 28. Aktion „Essen und Wärme für Bedürftige“ ging am 28.02.2021 zu Ende    (Vorlage für Presseartikel)

 

Am 28. Februar 2021 ging die 28. Aktion „Essen und Wärme für Bedürftige“ im Pfarrzentrum Bieberer Berg (Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit) zu Ende. Auf Grund der Einschränkungen in Zeiten der Covid-19-Pandemie konnten diesmal nur 10 Offenbacher Gemeinden Gastgeberinnen von „Essen und Wärme“ sein. Denn das Essen wurde nach To-Go-Methode mitgegeben. Gegen den Kostenbeitrag von 1 € (10 Essensmarken für 8 €) erhielten die Gäste eine Papiertüte mit portioniertem warmem Essen inkl. Dessert und ein kleines Lunchpaket mit belegtem Brot und Obst. An insgesamt 126 Tagen wurden mehr als 8700 Essen ausgeteilt. Pro Tag kamen 62 Gäste, wobei der Besuch auch auf Grund der kalten Wochen im Januar und Februar sehr unterschiedlich war. An einem Tag kamen nur 33 Gäste; am 24.12.: 135.  Am 28.02. wurden 72 Essen verkauft.  Der HesseWirtschaft ist zu danken, dass sie die häufigen Veränderungen bei der Zahl der bestellten Essen akzeptierte. An zwei Samstagen stiftete der Sikh Verband Offenbach insgesamt 180 vegetarische Mahlzeiten.

Sowohl die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen als auch die Gäste gehören zur Risikogruppe.  So war die Durchführung der Aktion nur möglich, weil trotzdem mehr als 70 unserer Mitarbeitenden sich auch in diesem Winter für den Dienst bereit erklärten. Unterstützt wurden sie von den 7 Mitgliedern unseres ehrenamtlichen Fahrdienstes und von Frauen und Männern, die in den Gemeinden dafür sorgten, dass zu „Essen und Wärme für Bedürftige“ eingeladen werden konnte. Wie in den vergangenen Jahren stellten die Bäckereien Beck und Ferdinands Backgenuss Backwaren vom Vortag zur Verfügung. Durch Spenden und freie Kollekten von Gemeinden konnten die Gesamtkosten in Höhe von etwa € 56.000 finanziert werden. Erfreulich ist nicht zuletzt, dass es seit diesem Winter nicht nur eine gute Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Lebensberatung und der Straßen-ambulanz der Caritas gibt. Darüber hinaus hat sich ein Netzwerk entwickelt, in dem auch die Offenbacher Tafel, der Malteser Hilfsdienst Offenbach und der Sozialdienst des Diakonischen Werkes in Offenbach mitarbeiten. Ergebnis dieser Kooperation war z.B., dass es seit Mitte Februar eine Winternotübernachtung für Obdachlose in der Teestube des Diakonischen Werkes gibt.

 


Auch unter den verschärften Einschränkungen durften die Gemeinden zu "Essen & Wärme" einladen. Der Verwaltungsrat der Stadt Offenbach hatte die Genehmigung dazu gegeben und dankt der Aktion und allen Mitarbeitenden, dass sie Essen und Wärme weiter ermöglicht haben.